FinGrid - Financial Business Grid

Das Community-Projekt FinGrid verfolgt zwei Ziele: Zum einen werden durch empirische Untersuchungen die ökonomischen Potenziale von Grid-Architekturen analysiert und daraus neuartige Erkenntnisse generiert. Zum anderen werden diese ökonomischen Potenziale nicht nur theoretisch aufgezeigt, sondern auch exemplarisch mittels drei Grid-basierter Prototypen für die Finanzdienstleistungsindustrie realisiert.

Verstärkter Wettbewerbs- und Kostendruck im deutschen Bankensektor erhöht den Restrukturierungs- und Automatisierungsbedarf IT-basierter Geschäftsprozesse im Banken- und Finanzdienstleistungssektor. Zudem führen nationale und internationale Regulierungsanpassungen (etwa Basel II) sowie die sich verändernden Kundenbedürfnisse nach schnellen und maßgeschneiderten Bankprodukten (wie etwa Online-Kreditvergabe, Derivate, etc.) zu weiterem Anpassungsdruck auf die IT.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat sich das Projekt 'FinGrid' (Financial Business Grid) zum Ziel gesetzt, geeignete Finanzdienstleistungen und Geschäftsprozesse im Finanzsektor zu identifizieren bzw. neu zu entwickeln, die durch den Einsatz von Grid-basierten Anwendungen effizient reorganisiert oder sogar erstmalig angeboten werden können. Da sich bisherige Grid-Forschungsansätze vornehmlich mit der technischen Umsetzung auseinandergesetzt haben, existieren noch immer zu wenige ökonomische Erkenntnisse zur Vorteilhaftigkeit von serviceorientierten Grid-Applikationen kommerzieller Anwendungen im Finanzdienstleistungssektor. FinGrid verfolgt deshalb zwei Ziele: Zum einen werden durch empirische Untersuchungen die ökonomischen Potenziale von Grid-Architekturen in der Finanzdienstleistungsindustrie analysiert und daraus neuartige Erkenntnisse generiert. Zum anderen werden diese ökonomischen Potenziale nicht nur theoretisch aufgezeigt, sondern auch exemplarisch anhand von drei Grid-basierten Prototypen realisiert.

Um die Relevanz und Nachhaltigkeit für den Banken- und Finanzdienstleistungssektor zu garantieren, werden die universitären Projektpartner mit führenden Unternehmen dieses Sektors eng zusammenarbeiten. Basierend auf der D-Grid-Infrastruktur werden drei Anwendungen für Bankdienstleistungen mit integrierter Bepreisung und Abrechnung der Dienstleistung entwickelt, getestet und im Finanzdienstleistungssektor implementiert:

  • Prototyp I ist eine Bepreisungs- und Abrechungskomponente von Grid-basierten Anwendungen und Services - in Kooperation mit der Deutschen Bank und IBM
  • Prototyp II ist eine Grid-basierte Anwendung zur Bewertung und Renditeberechnung von Kundenportfolios - in Kooperation mit DataSynapse und der Dresdner Bank
  • Prototyp III ist eine Grid-basierte Anwendung zur Bündelung und Verbriefung von Krediten - in Kooperation mit der Finanz Informatik und PA Consulting

Diese Prototypen werden nach existierenden D-Grid-Vorgaben entwickelt und implementiert. Die Zukunftsfähigkeit der Forschungsergebnisse wird durch den direkten Transfer in den Finanzdienstleistungssektor und der erwarteten Publikationen in nationalen und internationalen Journalen garantiert.

Die Projektleitung des FinGrid-Projekts obliegt dem E-Finance Lab (http://www.efinancelab.de). Weitere Informationen zu den einzelnen Forschungsinhalten, Publikationen, Veranstaltungen und zu den Forschungs- und Industriepartnern können unserer Webseite http://www.fingrid.de entnommen werden.